Blog

Tschüss Lesebrille…

Startet mit einem Schnupperkurs in den Frühling: Ich zeige euch effektive Übungen für eine klare, entspannte Sicht beim Lesen. Los geht es am 17. März von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr in der Kleinen Kremerei.

Bahnhofstraße 49

Meldet euch bitte per E-mail oder Telefon bei mir an.

Kosten: 15 Euro (Teilnehmerzahl: max. 6 Personen)

Superübung: Fernsicht verbessern

Superübung für die Fernsicht: Ihr setzt euch entspannt und aufrecht hin, sodass ihr in die Weite schauen könnt. Tief atmen und die Füße spüren. Stellt ein inneres Gefühl der reinen Freude her, dass ihr etwas Gutes für euch und eure Augen tut.

Dann schaut ihr 20 Sekunden auf einen entfernten Gegenstand (mindestens5-6 Meter) – Signal z.B. über das Handy einstellen. Dann blinzeln und auf ein Bild oder einen Schriftzug in der Nähe schauen (nur kurz). Wieder blinzeln und das Ganze in der Ferne 5-6 mal wiederholen.

Danach entspannt ihr die Augen. Augen schließen und palmieren. Tief und entspannt dabei atmen. Danach noch strecken und gähnen. Viel Spaß!balloon-1373161__340

Pandemie Kurzsichtigkeit

In Ostasien ist sie verbreitet wie ein Virus: Über 90% der jungen Bevölkerung ist kurzsichtig. Nachdem Forscher genetische Ursachen ausschlossen, kamen Studien zu einem im Grunde naheliegenden Ergebnis:  Kinder, die stundenlang mit künstlichen Lichtquellen Naharbeit verrichten und sich wenig im Tageslicht aufhalten, haben ein höheres Risiko kurzsichtig zu werden als ihre Altersgenossen, die mindestens 14  Stunden in der Woche draußen sind. Die Beleuchtungsstärke unterscheidet sich enorm und es besteht die Annahme, dass das fehlende Licht zu einem geringeren Dopaminspiegel führt. Diese neben „Serotonin“ als Glückshormon bekannter Botenstoff sorgt nicht nur für gute Laune, sondern spielt auch beim Sehen eine Rolle. Er verhindere das Längenwachstum des Auges, so die Forscher. Meiner eigenen Recherche zu Folge leiden Parkinsonpatienten teilweise an Dopaminmangel und sehen dadurch verschwommen, mit Doppelbildern etc. Dies wird auf eine mangelhafte Funktion der Blicksprünge sogenannter Sakkaden im Auge zurückgeführt und dies wiederum beobachtet man auch bei Kurzsichtigen.

Zurück zu Ostasien: In Taiwan hat man mittlerweile reagiert: Die Schüler haben 1.2h Pause pro Schultag im Freien, Biologieunterricht findet im Schulgarten statt und Hausaufgaben wurden reduziert, die Lichtstärke im Klassenzimmer muss bei mindestens 300 lux im Raum bzw. 500 lux an der Tafel liegen. Erfolge zeigen sich schon jetzt:, denn die Zahl der Kurzsichtigen sank um etwa 10% nachdem sie in den Jahren zuvor so extrem anstieg. Ein Lob an die Taiwanesische Politik:)) Lösungen können so einfach sein…

Neue Kurstermine Februar – April 2019

Startet mit einem Schnuppersehtraining dynamisch in den Frühling. Wir erlernen gesunde Sehgewohnheiten, machen Übungen zum Gehirntraining  und entspannen und nähren unser visuelles System. Hier sind die kommenden Termine:

Freitag, 15.02. 18-20 Uhr

Freitag 08.03. 18-20 Uhr

Freitag 15.03. 18-20 Uhr

 

Lesen ohne Brille und entspannt am PC: Klare Sicht beim Lesen, PC-Pausen und Bewegung für entspannteres Arbeiten und gesunde Augen:

Freitag, 29.03. 18-20 Uhr

Freitag, 05.04. 18-20 Uhr

Freitag 12.04. 18-20 Uhr

 

Kursgebühren 30 Euro pro Person. Anmelden könnt ihr euch über das Kontaktformular oder per Telefon. Bitte bequeme Sachen anziehen, eine Decke und Brille statt Kontaktlinsen mitbringen, da wir die Sehübungen meist ohne Sehhilfe machen.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit einer Einzelberatung. Bei Interesse meldet euch bitte vorher an. Bei allen Fragen könnt ihr mich gerne vorher kontaktieren.

Woche des Sehens 8.-14. Oktober

Im Oktober findet wie jedes Jahr wieder die "Woche des Sehens" statt.
Schwerpunktmäßig geht es in diesem Jahr um 
Seherkrankungen und Seheinschränkungen.
Nutzt die Gelegenheit "Die Welt mit anderen Augen zu sehen" und 
besucht unser Café die "Kleine Kremerei" am 11. und 12. Oktober 
liegen viele Materialien zum Ausprobieren bereit.
Außerdem biete ich Schnupperstunden zum Sehtraining an diesen Tagen 
von 15-18 Uhr an.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Adresse:
Bahnhofstraße 49
52538 Gangelt

Der Frühling naht….

…allmählich werden die Tage wieder länger und die Sonne lässt sich auch öfter blicken. Heute stelle ich euch eine meiner Lieblingsübungen zur Anregung der Netzhaut vor.

Diese Übung könnt ihr sehr gut im Frühling durchführen, da die Sonne jetzt schon etwas wärmt, aber noch nicht zu stark ist.

Ganz wichtig: Wirklich niemals (!!!!) mit geöffneten Augen in die Sonne schauen!!

Wir stellen die Beine hüftbreit nebeneinander und wenden unser Gesicht mit geschlossenen Augen der Sonne zu. Unsere Knie bleiben dabei ganz locker und wir beginnen ebenfalls locker, wie ein Adler mit den Armen  und dem Oberkörper von rechts nach links und wieder zurück zu schwingen. Knie und Füße bewegen sich beim Schwingen locker mit, wie bei einem Golfer. Dabei spüren wir, wie entspannt unser Kiefer ist, auch der Nacken ist locker, wir lächeln dabei und spüren, wie mit jeder Schwingung jegliche Anspannung in den Augen nachlässt.

Führt diese Übung einige Minuten bei bester Laune durch und schließt sie mit einem herzhaften Gähnen, Blinzeln und Strecken ab und nehmt euer Lächeln mit in den Tag;))

Über mich

Bereits als Grundschulkind erhielt ich meine erste Brille wegen beginnender Kurzsichtigkeit. Von Jahr zu Jahr addierten sich die Dioptrien, bis die Werte schließlich mit Mitte 20  bei etwa -7 Dioptrien stabil blieben. Die Brille tauschte ich gegen Kontaktlinsen und akzeptierte die Vorstellung von einer unveränderbaren Sehschwäche. Erst Mitte dreißig hörte ich zufällig von einem Buch über das Sehtraining, das mein Interesse weckte und meine Sichtweisen wesentlich erweiterten.

Meine Interessen führten mich nach dem Abitur zu einem Studium der Biologie und Germanistik, seit 2004 arbeite ich auch in diesen Bereichen als Lehrerin. Schon damals interessierten mich scheinbar gegensätzliche Weltanschauungen, wobei sich nach meiner Auffassung in der Kombination der Geistes- und Naturwissenschaften keine Grenzen, sondern ungeheure Synergien ergeben.

So war mir ein ganzheitliches Menschenbild nie fremd, wodurch sich der Gedanke ergab, dass auch die Sehkraft nichts Statisches sein kann, sondern  variabel auf äußere und innere Einflüsse des Organismus reagiert und eine Korrektur durch Brillengläser uns im Alltag zwar funktionieren lässt, nicht aber die Ursache einer Sehschwäche beheben kann.

Ich belegte Kurse im Sehtraining und bemerkte sehr schnell Sehverbesserungen, die auch der überraschte Optiker bestätigte. Sehr schnell wusste ich, dass ich dieses Wissen weitergeben möchte und entschied mich 2016 zu einer Ausbildung zur ganzheitlichen Sehtrainerin am Naturheilzentrum für Sehen und Gesundheit  bei Marianne Wiendl in Starnberg, die ich im März 2017 erfolgreich abgeschlossen habe.

Ich lade Sie herzlich ein, mehr über das Sehtraining zu erfahren und in Begleitung Ihre Sehkraft neu zu entdecken und diese nachhaltig zu stärken.

Ihre

Sonja Kremer